22. Februar 2024
Artikel speichern
Artikel Suchen
Newsletter abonnieren
ADVERTISEMENT
Beitrag Teilen
Auf Telegram teilen
Auf Whatsapp teilen
Per Email teilen
Auf Linkedin teilen
Auf Xing teilen
Auf Twitter teilen
Auf Facebook teilen

Blockchain in der öffentlichen Verwaltung: Neuer praxisorientierter Leitfaden als Entscheidungshilfe

Eignet sich die Blockchain-Technologie für den Einsatz in der kantonalen Verwaltung? Bei welcher Art von Geschäftsfällen und Transaktionen ermöglicht die Technologie das Schaffen von Mehrwert? In Ergänzung zur bereits veröffentlichten Studie hat die Staatskanzlei des Kantons Zürich in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Wissenschaft und Wirtschaft einen praxisorientierten Leitfaden erarbeitet.

Die Blockchain Technologie ist ein aktuelles Thema für die digitale Transformation, da sie das Potenzial bietet, geschäftsübergreifende Prozesse zu optimieren, Transparenz in Geschäftsabläufen zu erhöhen und Vertrauen zwischen den involvierten Parteien zu schaffen. Damit kann sie für verschiedene Branchen und Märkte Mehrwehrte generieren. Neben erfolgreichen Anwendungen in Branchen wie Fintech und Vermögensverwaltung steigt die Relevanz der Blockchain Technologie im öffentlichen Sektor für Identitäts- und Aktenmanagement, Registereinträge, Vertragsmanagement, Abstimmungen, Zahlungsvorgänge, Unterschriften und weitere Anwendungen.

Studie zu Blockchain

Die Staatskanzlei veröffentlichte im August 2020 eine Studie zum Einsatz der Blockchain Technologie in der kantonalen Verwaltung. Diese zeigt die Potenziale der Blockchain Technologie für Geschäftsfälle der kantonalen Verwaltung auf und schafft eine solide Informationsgrundlage hinsichtlich fachlicher, technischer, rechtlicher und politischer Aspekte. Die Studie wurde durchgeführt im Rahmen des Projekts IP1.5 des Impulsprogramms zur Umsetzung der Strategie Digitale Verwaltung 2019–2023.

Praxisorientierter Leitfaden

Nun wird die Studie durch einen neuen, praxisorientierten Leitfaden ergänzt. Dieser soll es interessierten Amtsstellen ermöglichen, die Geschäftsfälle ihres Fachbereichs strukturiert und effizient hinsichtlich Machbarkeit und Nutzen der Blockchain-Technologie zu beurteilen. Der Leitfaden ermöglicht es zudem, Angebote von externen Blockchain-Anbietern auf ihre Eignung und Seriosität hin zu überprüfen. Der Leitfaden wurde im Rahmen einer Kooperation der Staatskanzlei mit dem Blockchain Center der Universität Zürich und der Ergon Informatik erstellt.

Beispiel einer Beurteilung der Voraussetzungen

Beispiel einer Beurteilung der Voraussetzungen

Quellenverzeichnis:

Rauschenbach & Stucki. (2020, 28. August). Blockchain in der öffentlichen Verwaltung: Neuer praxisorientierter Leitfaden als Entscheidungshilfe. Kanton Zürich. https://www.zh.ch/de/news-uebersicht/mitteilungen/2021/politik-staat/digitale-verwaltung/blockchain-in-der-oeffentlichen-verwaltung-neuer-praxisorientierter-leitfaden-als-entscheidungshilfe.html

Beitrag Teilen
Auf Whatsapp teilen
Auf Telegram teilen
Per Email teilen
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Linkedin teilen
Auf Xing teilen
Auf Reddit teilen
ADVERTISEMENT

Weitere News

Studie: Real Estate Tokenization
Global commercial real estate investment reached an unprecedented high of US$830 billion in 2019. Real estate is traditionally one of the most illiquid asset classes, requiring significant capital commitments and entaili…
Bild der Gönnervereinigung EVZ
Der «67’s Blockchain Entrepreneurs Club Zug» will der Blockchain-Industrie eine Netzwerk-Plattform bieten und die Weiterentwicklung des EVZ finanziell nachhaltig unterstützen. Gründer der neuen EVZ Gönnervereinigung s…

Abonniere unseren Newsletter und bleibe stets up to date über die aktuellsten Ereignisse aus den Bereichen Blockchain, Dezentralisierung, Digital Assets, Entrepreneurship und Investment.