24. Juli 2024
Artikel speichern
Artikel Suchen
Newsletter abonnieren
ADVERTISEMENT
Beitrag Teilen
Auf Telegram teilen
Auf Whatsapp teilen
Per Email teilen
Auf Linkedin teilen
Auf Xing teilen
Auf Twitter teilen
Auf Facebook teilen

Der klassische Exit für Startups ist vorbei

Aktonariat_Crypto-Valley-News

Die Blockchain-Technologie läutet eine neue Innovationswelle in der Welt der Startup-Investitionen ein, wobei tokenisierte Aktien einen neuen Ansatz für die Interaktion zwischen Startups und Investoren bieten.

Traditionell sind Investitionen in Start-ups ein langwieriger Prozess, der oft mit teuren Anwälten, mühsamem Papierkram und langwierigen Verhandlungen verbunden ist. Mit der Tokenisierung und unserem rechtlichen Rahmen gehören diese Probleme der Vergangenheit an.

Durch die Nutzung der Blockchain-Technologie können Startup-Investoren schnell und einfach und mit minimalem Aufwand Anteile eines Unternehmens erwerben und übertragen, wodurch viele der Hindernisse beseitigt werden, die in der Vergangenheit einem erfolgreichen Startup-Investment im Wege standen. Da die Verlagerung hin zu tokenisierten Aktien weiterhin an Dynamik gewinnt, können Startups und Investoren gleichermaßen von der verbesserten Effizienz, den Kosteneinsparungen und der erhöhten Sicherheit profitieren, die die Blockchain-Technologie bieten kann.

Überblick über den neuen Weg zum Ausstieg

  • Der traditionelle Weg zum Ausstieg für Start-ups, der mit regulatorischen Hürden, teuren Anwaltskosten und viel Papierkram verbunden ist, bringt für Investoren Einschränkungen und Verzögerungen mit sich.
  • Tokenisierte Aktien bieten einen neuen Ansatz, indem sie digitale Repräsentationen von Eigentumsanteilen auf der Blockchain bereitstellen. 
  • Sie rationalisieren die Mittelbeschaffung, bieten Transparenz und haben das Potenzial, die komplexe Verwaltung der Aktionäre zu erleichtern.
  • Tokenisierte Aktien ermöglichen eine höhere Liquidität, schnelle, automatisierte und kostengünstige Transaktionen und sind eine gute Möglichkeit, die Portfolios der Aktionäre zu diversifizieren.
  • Die Schweiz verfügt über einen unterstützenden regulatorischen Rahmen für Asset-Token und gewährt ihnen rechtliche Anerkennung

Der klassische Weg zum Ausstieg – ein Weg voller Probleme von gestern

Der „klassische Exit“ war jahrzehntelang der Goldstandard für Startup-Investitionen, doch mit dem technologischen Fortschritt und neuen Finanzierungsansätzen werden seine Grenzen immer deutlicher. Der klassische Weg zum Exit eines Start-ups beginnt in der Regel mit einer Seed-Finanzierungsrunde, gefolgt von mehreren Runden der Risikokapitalfinanzierung und gipfelt in einem Börsengang oder einer Übernahme. Auf dem Weg zu einem Exit müssen Investoren und Start-ups in der Regel einen langen und komplizierten Weg voller regulatorischer Hürden und teurer Anwaltskosten zurücklegen. Erst wenn der langwierige Prozess der Due-Diligence-Prüfung und der Vertragsverhandlungen abgeschlossen ist, kann ein Startup tatsächlich einen Ausstieg realisieren, oft ohne Erfolgsgarantie.

In der Anfangsphase einer Neugründung haben Investoren häufig Schwierigkeiten, das Erfolgspotenzial einzuschätzen, und zögern, viel Geld in ein unsicheres Unternehmen zu investieren. Gelingt es einem Start-up, das Interesse von Investoren zu wecken, ist der Prozess der Aushandlung und Ausführung von Vereinbarungen oft komplex und zeitaufwändig. Je weiter ein Startup nach den ersten Finanzierungsrunden wächst, desto schwieriger wird es, nachfolgende Investitionen zu koordinieren, so dass Investoren und Gründer nur wenige Möglichkeiten haben, das Potenzial des Unternehmens zu nutzen, bis es verkauft oder an die Börse gebracht wird.

Während des gesamten Lebenszyklus eines Unternehmens leiden die Beziehungen zu den Investoren oft unter der Schwerfälligkeit der traditionellen Methoden der Kapitalbeschaffung, so dass sich die Investoren im Regen stehen gelassen fühlen. Da gute Beziehungen zu den Investoren der Schlüssel zum Erfolg eines Startups sind, haben sich die veralteten Methoden der Kapitalbeschaffung in den letzten Jahren als ein großes Hindernis für das Wachstum und den Erfolg von Startups erwiesen. Da die Hindernisse auf dem klassischen Weg zum Exit immer offensichtlicher werden, bieten das Aufkommen von Smart Contracts und Automatic Market Makers (AMM) eine vielversprechende Alternative für Startups und Investoren gleichermaßen.

Tokenized Shares – Ein neuer Weg zum Ausstieg

Tokenisierte Aktien, oder Asset Token, wie sie in der Schweiz genannt werden, bieten einen einzigartigen Ansatz für Startup-Investitionen und revolutionieren die Art und Weise, wie Startups und Investoren interagieren. 

Im Kern ist eine tokenisierte Aktie eine digitale Darstellung einer Beteiligung an einem Unternehmen, die auf der Blockchain verwaltet und mit kryptografischen Schlüsseln gesichert wird. Wenn ein Startup die richtigen Tools einsetzt (z. B. The Brokerbot), bieten tokenisierte Aktien eine sichere, effiziente und kostengünstige Möglichkeit für Startups, Kapital von Investoren zu beschaffen. 

Durch die Straffung des Fundraising-Prozesses beseitigen tokenisierte Aktien zusammen mit dem Brokerbot viele der Hindernisse, die mit traditionellen Methoden verbunden sind. Zunächst einmal wird die Startup-Investitionslandschaft durch die Verwendung von tokenisierten Aktien und deren Verkauf auf Ihrer eigenen Website leicht erschlossen. Auf diese Weise können Sie schneller und mit weniger Reibungsverlusten Kapital beschaffen und gleichzeitig einen guten Überblick über Ihre Investorengemeinschaft behalten. Zweitens ermöglicht der einzigartige Preisfindungsmechanismus des Brokerbots eine verlässliche Preisfindung und hilft so neuen Investoren, ein Gefühl für den Preis zu bekommen, ohne ihn zu verhandeln.

Die Vorteile von tokenisierten Aktien gehen jedoch über das reine Fundraising hinaus. Durch die Bereitstellung eines sicheren und transparenten Standards für den einfachen Kauf, Verkauf und die Nachverfolgung von Anteilen sind Asset-Token auf dem Weg, die Beziehungen zu Investoren zu revolutionieren. Die Anleger können ihre Bestände in Echtzeit verfolgen, was eine genauere und zeitnahe Entscheidungsfindung ermöglicht. Darüber hinaus können alle Token in einem dezentralen Hauptbuch verbucht werden, wodurch die Notwendigkeit einer komplexen Verwaltung und von Papierkram entfällt, die einen Ausstieg oft verzögern.

Der vielleicht bemerkenswerteste Vorteil von tokenisierten Aktien ist die höhere Liquidität, die sie den Anlegern im Vergleich zu herkömmlichen Private-Equity-Investitionen verschaffen. Bei herkömmlichen Aktien in Papierform sind die Anleger oft für längere Zeit gebunden, bevor sie ihre Anteile veräußern können – sofern es überhaupt einen Käufer gibt und dieser weiß, wie er an die Aktien herankommt. Tokenisierte Aktien hingegen ermöglichen schnelle, einfache Transaktionen mit niedrigen Gebühren und nahezu sofortigen Abwicklungszeiten. So können Anleger einfacher als je zuvor aus ihren Positionen aussteigen und ein illiquides Portfolio neu ausbalancieren. Möglich wird dies durch die Bausteine auf dem offenen Ethereum-Netzwerk, wo jeder die interoperablen Standards nutzen kann, um Handelsplätze, Optionsmärkte oder Verwahrungsdienste aufzubauen.

Schweiz – ein unterstützender Rechtsrahmen

Nach anfänglicher Skepsis wurde das Aufkommen von tokenisierten Aktien von Anlegern, Start-ups und Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt mit Begeisterung aufgenommen, da sie das Potenzial erkannt haben, den Kapitalbeschaffungsprozess zu revolutionieren .

Insbesondere die Schweiz hat mit einem unterstützenden Rechtsrahmen für tokenisierte Wertpapiere eine Vorreiterrolle bei dieser Innovation eingenommen. Im Jahr 2020 verabschiedete der Schweizer Gesetzgeber eine Gesetzgebung zur Unterstützung der Ausgabe von tokenisierten Aktien (Vermögenswert-Token), indem sie die gleiche rechtliche Anerkennung wie Papieraktien erhalten. Die so genannte Digital Ledger Technology (DLT)-Gesetzgebung bietet einen umfassenden Rechtsrahmen für diese Aktien. Gleichzeitig ist sie technologisch neutral formuliert, so dass sie nicht nur für eine bestimmte Blockchain gilt, sondern für das Konzept der Ledger-basierten Wertpapiere im Allgemeinen.

So markierte das DLT-Gesetz einen wichtigen Meilenstein für tokenisierte Aktienangebote, indem es die rechtliche Anerkennung von Asset-Token festigte und den Weg für einen Zustrom von Blockchain-basierten Startup-Investitionen ebnete.

Mit einem unterstützenden regulatorischen Rahmen und der richtigen technologischen Lösung sind tokenisierte Aktien nun in der Lage, den Kapitalbeschaffungsprozess zu revolutionieren, indem sie Startup-Investitionen einer viel größeren Gruppe von Anlegern zugänglich machen – ohne die Schwierigkeiten des Crowdfunding, aber mit mehr Klarheit und Kontrolle.

Nicht zuletzt werden tokenisierte Aktien mit ihrer Fähigkeit, den Fundraising-Prozess zu rationalisieren und eine größere Liquidität für privates Beteiligungskapital zu ermöglichen, eine neue Ära der Möglichkeiten für Startups und Investoren gleichermaßen einläuten.

Quelle

The Classic Exit is Over: New Alternatives for Startups – Aktionariat. (n.d.). https://www.aktionariat.com/de/blogs/the-classic-exit-is-over-new-alternatives-for-startups

Über Aktionariat

Heute sind nur 230 von mehr als 500′000 Schweizer Unternehmen an der Börse notiert. Wir haben die rechtlichen, technischen und wirtschaftlichen Ideen, um dies zu ändern und liquide Märkte für Tausende zusätzlicher Schweizer Unternehmen zu schaffen, wodurch potenziell Milliarden an schlummerndem wirtschaftlichen Wert freigesetzt werden können. Die Unternehmen profitieren von einem besseren Zugang zu Kapital und die Anleger von einem breiteren Anlageuniversum. Im Gegensatz zu den heutigen Krypto-Assets, die vor allem für kurzfristige Spekulationen bekannt sind, wollen wir die zugrundeliegende Technologie nutzen, um langfristige Wertinvestitionen zu ermöglichen und eine Kultur der lokalen, nachhaltigen, transparenten und dezentralen Finanzen aufzubauen. Aktionariat bietet eine Plattform für die Ausgabe, Verwaltung und den Handel von tokenisierten Aktien. Die Blockchain-Technologie ermöglicht einen direkten Markt zwischen dem Unternehmen und seinen Anlegern und dient außerdem als verteiltes Hauptbuch. Wenn Sie mehr über unsere Plattform erfahren oder sich unseren Aktionären anschließen möchten, besuchen Sie unsere Investor Relations Seite.

Beitrag Teilen
Auf Whatsapp teilen
Auf Telegram teilen
Per Email teilen
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Linkedin teilen
Auf Xing teilen
Auf Reddit teilen
ADVERTISEMENT

Weitere News

Was sind Smart Contracts?
In einer Welt, in der Technologie und Vertrauen Hand in Hand gehen müssen, revolutionieren Smart Contracts die Art und Weise, wie Verträge abgeschlossen und ausgeführt werden. Lerne, wie diese digitalen Protokolle auf Blockchain-Technologie eine automatisierte und sichere Abwicklung ermöglichen.
Wawrinka setzt auf Bitpanda
Stan Wawrinka, der dreifache Grand-Slam-Gewinner, kooperiert mit Bitpanda, um Blockchain-Wissen und Kryptowährungen zu fördern. Diese Partnerschaft zielt darauf ab, die Bekanntheit und das Vertrauen in Krypto und Bitpanda zu steigern und bietet exklusive Angebote sowie Bildungsinhalte.

Abonniere unseren Newsletter und bleibe stets up to date über die aktuellsten Ereignisse aus den Bereichen Blockchain, Dezentralisierung, Digital Assets, Entrepreneurship und Investment.