Artikel speichern
Artikel Suchen
Newsletter abonnieren
ADVERTISEMENT
Beitrag Teilen
Auf Telegram teilen
Auf Whatsapp teilen
Per Email teilen
Auf Linkedin teilen
Auf Xing teilen
Auf Twitter teilen
Auf Facebook teilen

Eine höchst friedliche Revolution

Nic Carter_Most peaceful

Die Menschen sollten keine Angst vor ihren Regierungen haben. Die Regierungen sollten Angst vor ihren Bürgern haben.

– V, V for Vendetta

It’s submission,” Rediger murmured. “The shocking and simple idea, which had never been so forcefully expressed, that the summit of human happiness resides in the most absolute submission.

― Michel Houellebecq, Soumission

Mach keinen Fehler, Bitcoiners sind Revolutionäre

Die Libertären hatten das ganz falsch verstanden. Sie wollten den Einfluss des Staates zurückdrängen, indem sie sich am demokratischen Prozess beteiligten. Das war und ist eine hoffnungslose Sisyphusarbeit. Wie Tolkiens Ungoliant hungert der Staat ohne Ende, und seine engagiertesten Wähler belohnen ihn mit Stimmen für mehr Wachstum und erhalten im Gegenzug immer größere Ansprüche. Die Libertären sind, mit einem Wort, vollgestopft. Wie die schleichende, gallertartige Bedrohung in The Blob wächst der Staat, egal, was man ihm vorwirft. Die Teilnahme an demokratischen Prozessen ermächtigt ihn und verankert das ordnungsgemäße bürgerliche Ritual als einzige legitime Form des politischen Engagements.

Bitcoiner lehnen dies ab: Sie wissen, dass man in der Politik nur gewinnt, wenn man nicht spielt.

Stattdessen haben sie das Schachbrett umgestossen und sind herumstolziert, als hätten sie gewonnen. Die Bitcoiner entschieden sich, die Spielregeln aufzugeben und begannen mit der Arbeit an einem Geldsystem, das völlig ausserhalb des Einflussbereichs und der Aufsicht des Staates liegt und keinerlei Beschränkungen unterliegt. Letztendlich erwarten sie ein System, das ungehinderten Handel, ein freies Bankwesen mit nachweisbaren Reserven (im Gegensatz zu dem obskuren sozialisierten Chaos, auf das wir uns verlassen) erlaubt, Kapitalverkehrskontrollen überflüssig macht, die Sparer von staatlich sanktioniertem Diebstahl durch Inflation befreit und schließlich den Staat völlig entmachtet, indem es seinen monetären Werkzeugkasten schrumpfen lässt.

Dieser Vorschlag hat vorhersehbar die vom Staat abhängige Intelligenz, die Expertenklasse und die Presse erzürnt, die von ihrer Position als stolzer Kritiker zu einem schwachen Sprachrohr des Establishments zurückgefallen ist. Es ist keine Überraschung, dass die hysterischsten Kritiker von Bitcoin überwiegend von ihrer Nähe zu oder ihrer Mitgliedschaft in der Beltway-Bürokratie oder deren Äquivalent in Übersee profitieren. Akademiker, die Nutzniesser einer ausufernden, staatlich garantierten Studentenkreditblase sind; Politiker und Ex-Politiker, die es immer wieder schaffen, ihren politischen Einfluss in persönlichen Reichtum zu verwandeln (wie seltsam!); Journalisten, die in dem vergeblichen Bemühen, einen Graben gegen aufständische Medien-Startups und Youtuber mit dem 1000-fachen ihres Einflusses zu bauen, darauf reduziert sind, kleinlaut staatliche Botschaften weiterzugeben; Wirtschaftswissenschaftler, die gezwungen sind, für Stipendien und eine Festanstellung mit keynesianischen Narrativen hausieren zu gehen.

So wurden die Bitcoiner unter dem Gejohle der Klatschbasen in kürzester Zeit von utopischen Tüftlern zu Dissidenten – und das, obwohl die Bewegung noch in den Kinderschuhen steckte. Wirf einen Blick auf die Finanzseiten deiner Tageszeitung, Du wirst nichts als Hohn und Spott finden (und gelegentlich ein zähneknirschendes Nicken). Und das für eine Anlageklasse, die sich innerhalb eines Jahrzehnts von 0 auf 200 Milliarden Dollar entwickelt hat, ohne Risikokapitalunterstützung, ohne Börsengang, ohne Unternehmen, ohne Gründer und mit einem reinen Open-Source-Gremium von Betreuern. In den USA hielt es die Regierung für angebracht, Ross Ulbricht zu zwei lebenslangen Haftstrafen ohne Bewährung plus 40 Jahre für das Verbrechen der Schaffung eines freien Marktes in Bitcoin zu verurteilen. China hat den formellen Austausch von Bitcoins verboten; Indien erwägt eine Gesetzgebung, die den bloßen Besitz illegal macht.

Legalität von Bitcoin – Grün: freizügig; Orange: einige Einschränkungen; Rosa: umstritten; Rot: feindlich. (Quelle)

Wir befinden uns nicht im Vorspiel zum Krieg, wir erleben ihn gerade. Natürlich sieht der Krieg nicht mehr so aus wie die wilden Kämpfe von früher. Aber das ist schon seit langem der Fall. Vorbei sind die Zeiten, in denen sich die Männer edel voreinander aufstellten und schossen, bis einer Seite die tauglichen Körper ausgingen. Wir kommen nicht mehr auf einen Pfiff hin zum Rattern der Maschinengewehre aus den Schützengräben gekrochen. Die offene Kriegsführung ist praktisch obsolet. Stattdessen besteht der heutige Konflikt aus einer Mischung aus Aufständen, IEDs, Sanktionen, emotionslosen Drohnenangriffen und strategischen Infrastrukturen, die durch Operationen wie Stuxnet ins Visier genommen werden. Da die konventionelle Kriegsführung ins Virtuelle abgewandert ist, warum nicht auch die Rebellion?

Und es ist eine Rebellion, keine Frage. Die Kryptowährung bleibt trotz der ernsthaften Proteste einiger ihrer feigen Anhänger offenkundig unabhängig und letztlich feindlich gegenüber dem Staat. Sie kann nicht reguliert, gefangen genommen oder gefügig gemacht werden. Die Seidenstrasse war keine Anomalie oder historische Anekdote, über die man im Nachhinein unbehaglich kichern kann. Es war eine tiefgreifende Demonstration des übergeordneten Zwecks von Bitcoin und seiner völligen Gleichgültigkeit gegenüber den Fesseln, die das Finanzsystem belasten. Der gegenwärtige Staat in seiner aufgeblähten und räuberischen Form verlangt nicht nur Ihre körperliche Unterwerfung, sondern auch eine endlose Flut von Metadaten und Analysen. Ihre Finanzen sind nicht Ihre eigenen; sie werden überprüft und müssen bei jedem Schritt genehmigt werden. Wenn du auch nur ein bisschen ausserhalb des Mainstreams agierst, riskierst du, dass deine Ersparnisse beschlagnahmt werden, ohne dass du etwas dagegen unternehmen kannst. Diese gepanzerten Mannschaftstransporter werden sich nicht von selbst finanzieren.

Kryptowährung kippt den Staat

Jahrhundert begannen, die offizielle Ablasslehre und den Umfang der päpstlichen Autorität in Frage zu stellen, fragte sich auch eine Gruppe von Nerds und Cypherpunks: Ist Inflation wirklich notwendig? Sollten Zentralbanken in einer freien Marktwirtschaft wirklich das Recht haben, den Preis des Geldes willkürlich festzulegen? Sollte der Staat wirklich die volle Verfügungsgewalt über das eigene Sparen und die eigenen Ausgaben haben? Sollten die Sparer wirklich gezwungen sein, den Banken (und letztlich dem Steuerzahler) zu vertrauen, dass sie ihre Ersparnisse einlösen und honorieren? Was bedeutet ein Eintrag in der Datenbank einer Bank wirklich?

Seltenes Bild von Bitcoin in physischer Form

Echte Kryptowährungen – eigentlich alternative Geldsysteme – sind eine Bedrohung für den Staat und seine Anhängsel. Bitcoin ist absolut profan, so sehr, dass man darüber kaum nachdenken kann. Er stellt das wertvollste Privileg des Staates in Frage: seine Fähigkeit, sich durch Inflation und Seignorage zu finanzieren.

Kryptowährungen, bisher vor allem Bitcoin, haben bereits begonnen, die Politik der Zentralbanken zu beeinflussen. Ich übertreibe nicht, wenn ich ihre geopolitische Bedeutung betone. Kombiniert man einen freien Markt für Geld mit den Vertriebsschienen des Internets, erhält man einen sehr giftigen Eintopf. Betrachten wir einige Möglichkeiten, wie die Kryptowährung den Staat zu beeinflussen begonnen hat.

Zunächst einmal stellt die Existenz liquider Bitcoin-Märkte eine erhebliche Bedrohung für Länder dar, die auf Kapitalverkehrskontrollen angewiesen sind, um einen kontrollierten Wechselkurs aufrechtzuerhalten, wie Gina Pieters (2016) feststellt ().

Bitcoin stellt für Argentinien und ähnliche Länder ein Problem dar, da er die Umgehung von Kapitalkontrollen erleichtert. Wie Pieters und Vivanco (2016) zeigen, sind staatliche Versuche, die weltweit zugänglichen Bitcoin-Märkte zu regulieren, im Allgemeinen erfolglos, und wie Pieters (2016) und Grafik 4 zeigen, spiegeln die Bitcoin-Wechselkurse tendenziell den Markt und nicht die offiziellen Wechselkurse wider. Sollten die durch bitcoin ermöglichten Ströme gross genug werden, werden alle Länder standardmäßig unbeschränkte internationale Kapitalmärkte haben.

Dies ist nicht unbedeutend; ein guter Teil der Weltbevölkerung lebt unter Kapitalverkehrskontrollen, darunter die Einwohner von Brasilien, Russland, Indonesien, Taiwan, China und Argentinien. Ein wichtiger Teil des geldpolitischen Instrumentariums des Staates wird ausgehöhlt.

Da Bitcoin hochgradig liquide ist und weltweit gehandelt wird, hat er auch den praktischen Effekt, dass er Licht auf Wechselkursmanipulationen wirft, wie in einem anderen Papier von Dr. Pieters erörtert wird. Bitcoin-Geschäfte können dazu verwendet werden, eine Schätzung des „Strassenpreises“ lokaler Währungen abzuleiten, selbst wenn die Regierung falsche Wechselkurse veröffentlicht. Bitcoin wächst schnell in seine Rolle als universelle Messlatte hinein.

Ein Beispiel: Die Veröffentlichung von Informationen über den Strassenwert des Bolivar ist in Venezuela illegal, da das Regime ein starkes Interesse daran hat, die Narrative rund um seine Währung fest im Griff zu haben. Die beliebteste Website zur Verfolgung von Tauschgeschäften in Venezuela, DolarToday (von Miami aus betrieben), verwendet LocalBitcoins-Handel, um einen impliziten USD-Bolivar Soberano-Strassenpreis abzuleiten.

Quelle: https://dolartoday.com

Es ist keine Überraschung, dass die dynamischsten p2p-Bitcoin-Märkte der Welt in Staaten mit Kapitalverkehrskontrollen, hochinflationären Währungen oder launischen Regierungen zu finden sind.

Diese Analyse von Matt Ahlborg, die sich wiederum auf LocalBitcoins-Daten stützt, zeigt, dass Bitcoin pro Kopf in Russland, Venezuela, Kolumbien, Nigeria, Kenia und Peru am meisten gehandelt wird. Es wird manchmal gesagt, dass der Währungswettbewerb wie das Überholen eines Bären ist; man muss nur den langsamsten Freund überholen. Der Dollar ist wahrscheinlich nicht durch die Existenz von Bitcoin bedroht, aber die zwei Dutzend inflationärsten Währungen der Welt sind es durchaus.

Wie Hasu geschrieben hat, bietet Bitcoin ein stabiles System von Eigentumsrechten ohne jegliches Vertrauen in den Staat (und die impliziten Gewaltandrohungen, die das Ganze untermauern). Im Westen, wo die Eigentumsrechte im Allgemeinen respektiert werden, ist dies meist irrelevant, aber anderswo geht es um Leben und Tod. Es ist also keine kleine Ironie, dass die schärfsten Kritiker von Kryptowährungen genau zu den Menschen gehören, die noch nie Grund hatten, ihrer Regierung mit ihren Ersparnissen zu misstrauen. Die Reaktion auf Bitcoin ist ein Schibboleth; sie verrät, ob sich eine Person der bösartigen Auswirkungen von Inflation und einem unzuverlässigen Bankensystem bewusst ist. Die lautesten Bitcoin-Leugner offenbaren einfach nur ihre Ignoranz und ihren Egozentrismus.

In der Tat bestätigen neue Erkenntnisse von Raskin, Saleh und Yermack zur Bewertung von Währungskrisen in der Türkei und Argentinien, dass die Kryptowährung ihre unmittelbarste Anwendbarkeit ausserhalb der entwickelten Welt hat.

Auf den ersten Blick hat sich Nakamotos Vision nicht bewahrheitet, es sei denn, es wurde eine neue Option geschaffen, die von der Mehrheit der Menschen nicht genutzt wird. Wenn man sich jedoch die Entwicklungsländer ansieht, sieht die Geschichte ein wenig anders aus. […] [Die Türkei und Argentinien] sind die ersten Währungskrisen seit der Einführung von Bitcoin und bieten daher die Gelegenheit, die Auswirkungen alternativer digitaler Währungen auf instabile staatliche Währungen zu untersuchen. Hochgerechnet könnte dies zeigen, dass Nakamotos Vision in Erfüllung gegangen ist. Obwohl private digitale Währungen den Dollar nicht ersetzt haben, könnte ihre bloße Existenz eine kontrafaktische Auswirkung haben, da sie als Kontrolle für die Steuer- und Regulierungspolitik dienen.

Insbesondere stellen die Autoren, wenig überraschend, fest, dass „die Bürger von der Existenz der privaten digitalen Währung profitieren“, insbesondere durch eine neue Möglichkeit der Diversifizierung, die „Wohlfahrtsgewinne für die Bürger generiert“.

Kritisch stellen die Autoren auch fest, dass

[Die Existenz der privaten digitalen Währung diszipliniert die Geldpolitik, indem sie eine Alternative zum lokalen Fiatgeld schafft. Diese geldpolitische Disziplin verringert die Inflation und führt zu höheren Investitionserträgen, was wiederum zu höheren lokalen Investitionen führt.

Wie das Einmaleins der Wirtschaft besagt, sollte die Zerschlagung eines Monopols (Regierungen sind faktisch lokale Monopolisten auf dem Geldmarkt) durch die Einführung von Wettbewerbern den Markt für die Verbraucher fairer machen. Da es keine Alternative gab, waren die Bürger bisher gezwungen, in ihrer Landeswährung zu sparen und die Inflation hinzunehmen. Jetzt haben die Bürger die Möglichkeit, aus dem lokalen Währungssystem auszusteigen, was für die Zentralbank mit erheblichen Kosten verbunden ist (der Verkauf der lokalen Währung erhöht die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes und verschärft die Inflation). Die bloße Existenz von Bitcoin erzwingt also geldpolitische Disziplin bei einer Zentralbank, die andernfalls ein ruinöses Maß an Entwertung betreiben könnte.

Nichts für schwache Nerven

Aufgrund des extrem hohen Einsatzes ist die Neuerfindung eines Währungssystems eine zutiefst unangenehme Aufgabe. Sie erfordert irrationalen Eifer und ein unerschütterliches Bekenntnis zu einer festen Vision der Zukunft. Angesichts der Unermesslichkeit dieser Aufgabe und der existenziellen Bedrohung, die sie für den Staat darstellt, können sich nur die Engagiertesten dieser Sache annehmen. Die grosse Sünde der Altcoiner ist nicht, dass sie auf das falsche Pferd gesetzt haben, sondern dass sie es mit unzureichender Überzeugung taten. Sie haben einen Traum verkauft, an den sie selbst nicht wirklich geglaubt haben.

Wie viele Kryptowährungsunternehmer würden Ihnen mit voller Aufrichtigkeit sagen, dass sie ein System aufbauen, das Jahrzehnte überdauern und dem Staat die Stirn bieten würde? Wie viele würden bereitwillig für ihre Überzeugungen ins Gefängnis gehen? Sehr wenige, vermute ich.

Der fade Ton an der Spitze zieht sich durch die gesamte Organisationspyramide. Daher der Unterschied zwischen den „Gemeinschaften“ von Unterwasser-Besitzern, die sich gegenseitig dazu drängen, die Delle zu kaufen, während ihre Coins bluten, und einer widerstandsfähigen Gemeinschaft, die die Volatilität annimmt und den Glauben behält. Oberflächlich betrachtet sind Bitcoin und seine vielen Blockchain-Klone ähnlich. Das Hauptunterscheidungsmerkmal ist die Seele. Es geht nicht darum, dass alternative Chains unmoralisch sind oder sich für minderwertige Werte entschieden haben, sondern darum, dass sie völlig nihilistisch sind. Fortschritt und kosmetische Innovation werden über den Aufbau dauerhafter, nichtstaatlicher Institutionen gestellt.

Sicherlich treibt das Profitmotiv viele zu Bitcoin. Doch etwas viel tieferes und ursprünglicheres treibt auch Bitcoiners an – die Möglichkeit, ein paralleles, verlässliches Finanzsystem aufzubauen, das funktional, offen und unabhängig von Regierungen oder nicht rechenschaftspflichtigen Unternehmen ist. Natürlich treibt diese Motivation die Bitcoiners nicht allein an. Aber Bitcoin hat unbestreitbar die grössten Fortschritte bei der Trennung von Geld und Staat gemacht und musste bisher die meisten politischen Angriffe über sich ergehen lassen. Kein anderes Projekt war so viel Medienhysterie und so vielen anfänglichen Blockaden ausgesetzt.

Für die Möchtegern-Alternativen ist das nicht der Fall. Erfolg für Gründer von Kryptowährungen ist ein Ausstieg. Der Vorverkauf, der Aufschlag, der Dump im Retailhandel. Die Verlockung, eine neue Blockchain auf den Markt zu bringen, war einfach: Geld hat den grössten TAM aller existierenden Produkte, und auch nur einen Bruchteil davon zu besitzen, indem man eine neue Währung prägt und einen Teil davon behält, versprach Reichtum auf Crassus-Niveau. Aber Reichtum inspiriert nicht, vor allem wenn er auf Kosten der potenziellen Umsteiger erlangt wird. Mit dem Verzicht auf den eigenen Vorverkauf gewinnt man nicht die dogmatische, unsterbliche Unterstützung von Millionen williger Fusssoldaten.

Wie Taleb sagt: Sag mir nicht, was du denkst, zeig mir dein Portfolio. Welches Fallbeispiel wäre besser geeignet als Block One, der Erfinder von EOS, der Möchtegern-Blockchain 2.0, der sein Vermögen veräussert und sich dafür entschieden hat, 140.000 BTC in seiner Bilanz zu halten?

Die einzigen Fragen, die zählen

After ten years of experimentation, misallocated capital, and hubris, we have learned valuable lessons about value accrual. The scientists and engineers mistook the monetary and political revolution for a technological one. Their experiments were impregnated with an insistent prescriptivism:

“If only we can create a more efficient or performant database structure or sybil resistance algorithm, we can crack the case and create the ultimate winning cryptocurrency.” This mindset, astonishingly, is still prevalent today. But it is hopelessly flawed. These are political and social experiments first. The most important factors in minting an entirely new monetary system from scratch are not the technical implementation details, but rather the provision of compelling answers to questions like:

  • Was gibt dir das Recht, eine neue Währung zu prägen und deren Schicksal in unverhältnismässiger Weise zu beeinflussen?
  • warum lehnst du alle Alternativen ab und schlägst vor, sie durch Ihre eigenen zu ersetzen?
  • Woher leitest du deine Autorität ab?
  • Wie sorgst du für Fairness und Chancengleichheit bei der Verteilung dieser neuen Gelder?
  • Wie willst du sicherstellen, dass das System frei von Korruption ist, wenn sogar die US-Notenbank anfällig für politische Vereinnahmung ist?

Bitcoin hat klare Antworten auf all diese Fragen. Seine Nachahmer haben das nicht. Nicht nur, dass sie keine vernünftigen Antworten haben, ihre Schöpfer sind sich nicht einmal bewusst, dass dies die richtigen Fragen sind, die es zu berücksichtigen gilt.

Wir wissen jetzt, dass Utility Tokens Schimären sind. Man musste kein Genie sein, um das zu erkennen, aber die empirische Realität hat sich nun endgültig durchgesetzt. Eine Utility-Token-Welt ist vergleichbar mit einer Welt, in der eine Devisentransaktion mit Reibungsverlusten erforderlich ist, und zwar nicht wie heute für Reisen zwischen Staaten, sondern von einem Geschäft zum nächsten. Utility Tokens waren ein düsterer Rückschritt, und wir sind besser dran, nachdem sie verworfen wurden. Die einzigen Kryptowährungen, die es wert sind, geschaffen zu werden, sind solche, die Geld sein wollen, und das bedeutet zwangsläufig, dass der Staat in die Zange genommen wird.

Aber um sich mit dem Staat messen zu können, braucht es Dutzende oder Hunderte von Millionen von Anhängern, die an ein stabiles Wertesystem glauben und bereit sind, Kapital zu investieren, um es zu unterstützen. Clevere kryptografische Primitive und das Basteln an neuen byzantinischen, fehlertoleranten Algorithmen können keine Anhängerschaft inspirieren und gewinnen. Es muss einen Kernbestand an Werten geben, der über allem anderen steht. Die meisten Währungspluralisten in der Branche rechtfertigen ihre Haltung mit banalen Floskeln wie „pro Innovation“. Das ist inkohärent. Wenn sie etablierte Währungen wie Bitcoin ablehnen und sich für ein alternatives Projekt einsetzen, werden auch sie auf die Einwände der progressiven Krypto-Anhänger zu ihrer Linken stossen.

„Warum sich mit x Blockchain 2.0 zufrieden geben? Warum nicht p, q oder r?“ Das ist eine zwingende Frage. In Ermangelung tief verwurzelter gemeinsamer Werte, die eindeutig durch das von einem gewählte Projekt und nur durch das von einem gewählte Projekt verkörpert werden, gibt es keine Verteidigung der alternativen Chain des Krypto-Progressiven, abgesehen von versunkenen Kosten. Aus der Not heraus wird der Progressive zum Reaktionär.

Werte zeichnen Bitcoin aus

Was sind also diese Werte, die Bitcoiners hochhalten? Der Bitcoinismus ist eine aufkommende politische und wirtschaftliche Philosophie, die Stämme der Österreichischen Ökonomie, des Libertarismus, eine Wertschätzung für starke Eigentumsrechte, Kontraktualismus und eine Philosophie der individuellen Selbstverantwortung kombiniert. Einige Libertäre werden vor der Theorie des Gesellschaftsvertrags zurückschrecken, da sie diese als Zwang verstehen (da einem bei der Geburt oder im Erwachsenenalter kein politischer Vertrag zur Unterschrift vorgelegt wird). Nicht so bei Bitcoin. Hier wird niemandem etwas vorgeschrieben: Es wird den potenziellen Nutzern ein ziemlich eindeutiger Vertrag angeboten. Man hat das Recht, aber nicht die Pflicht, am transparentesten, überprüfbarsten, entwertungsfreiesten und am besten definierten Geldsystem teilzunehmen, das die Welt je gesehen hat.

Andere Werte, die ich für Bitcoin als entscheidend erachte, sind billige Validierung (so dass jeder teilnehmen kann), volle Überprüfbarkeit (so dass es keine unerwartete Inflation gibt), Fairness bei der Ausgabe (jeder, unabhängig von seinem Status, zahlt den „vollen Marktpreis“ für seine BTC, entweder an einer Börse oder durch Mining), Rückwärtskompatibilität (Soft Forks statt Hard Forks bevorzugt) und natürlich der offene Validator-Satz, um Absprachen zwischen den Validatoren und die unvermeidliche Zensur, die dazu führt, zu verhindern. Stell dir die Frage an deine bevorzugte Bitcoin-Alternative. Was sind die Werte, die das Projekt motivieren? Wenn es sie gibt, wirst du feststellen, dass sie im Allgemeinen nur schwach ausgeprägt sind; Innovation wird über Konsistenz gestellt.

Damit stehen Bitcoiners in tiefem Gegensatz zu den Opportunisten, die sich den Erfolg als finanziellen Ausstieg aus ihrem Token-Projekt vorstellen. Für Bitcoiners besteht der Erfolg in einem Tag, an dem kein Ausstieg erforderlich ist. Ihre zugegebenermassen eschatologische Philosophie sieht eine Zeit vor, in der sie in der Lage sein werden, an einer geschlossenen Bitcoin-Wirtschaft teilzunehmen, die frei von den Wechselfällen des alten Finanzsystems ist. Sie träumen nicht von einem finanziellen Ausstieg, zumindest nicht im Sinne des Risikos. Sie sehnen sich stattdessen nach einem System, das auf einem Geldstandard aufbaut, der die Ersparnisse nicht willkürlich entwertet, weil es keinerlei geldpolitische Ermessensspielräume gibt.

Und es ist ihnen ernst mit der Beibehaltung dieser grundlegenden Eigenschaften. Der vordefinierte Zeitplan für das Angebot muss nicht nur beibehalten werden, sondern er ist so grundlegend für das Protokoll und das System der Eigentumsrechte, dass eine Änderung dazu führen würde, dass das alte System aufhört zu existieren. Ein gedeckeltes Angebot ist kein Merkmal von Bitcoin; die Angebotsobergrenze ist Bitcoin. Sie ist ontologisch entscheidend, so wie die Zustimmung der Regierten ein unveräusserlicher Bestandteil der US-Verfassung ist. Sicher, man könnte die Regierung stürzen und eine autokratische Regierung einsetzen, die dem Namen nach identisch ist, aber das wäre nicht das Original. Die eigentliche Substanz der Verfassung, die sich auf grundlegende Werte stützt, würde verändert. Die Ideale sind nicht kontingent. Sie sind nicht nur ein Detail der Umsetzung. Die Werte sind das System; das System kodiert die Werte.

Und wer könnte ein besseres Vorbild sein als Satoshi selbst. Satoshi ist der ultimative aufopferungsvolle Held – er verbrachte ein ganzes Zeitalter damit, Bitcoin von Grund auf aufzubauen, veröffentlichte den Code, leitete das Projekt für eine kurze Zeit und zog sich dann für immer zurück. Die Coins, die er aus der Not heraus schürfte, um das Netzwerk zu unterstützen, wenn es sonst niemand tat, blieben unangetastet. Dieses Unterfangen als prometheisch zu bezeichnen, ist in seiner Treffsicherheit fast schmerzhaft. Satoshi hat es gewagt, das wertvollste Gut des Staates zu stehlen – sein Recht auf ungehinderte Geldschöpfung – und es den Menschen auf die reinste Weise zu geben.

Und was ist mit dem Staat? Wenn die Bedrohung so gross ist, warum greift er dann nicht ein? Frustrierenderweise neigen Bitcoiners dazu, auf jeden Einwand eine Antwort zu haben.

Die Realität ist, dass ein Verbot Bitcoin nicht aufhalten würde, es sei denn, du glaubst, dass die internationale Gemeinschaft, die immer mehr in Richtung Chaos und anarchischen Morast tendiert, sich zusammenschliessen würde, um diese Bedrohung zu bekämpfen. Stell dir das vor! Nordkorea, der Iran, die USA, China, Russland und Saudi-Arabien, alle in einer gemeinsamen Sache vereint. Und dies wird von seinen Kritikern als eines der besten Argumente gegen Bitcoin angesehen.

Verdammt, wenn sie es tun, verdammt, wenn sie es nicht tun

Nehmen wir an, grosse Länder würden sich absprechen, um Bitcoin zu verbieten. Dies würde Bitcoin lediglich in eine Schwarzmarktware verwandeln. Aber es würde nicht ausreichen, um ihn auszulöschen. Betrachten wir für eine Sekunde eine andere, weithin verbotene Ware, für deren Herstellung ein erheblicher Energieaufwand erforderlich ist, die von einer Mischung aus industriellen und inoffiziellen Unternehmen hergestellt wird, hauptsächlich auf dem Schwarzmarkt zirkuliert und von Millionen genossen wird. Ich spreche natürlich von Cannabis, und du kannst es wahrscheinlich in weniger als 30 Minuten von einem Dealer in deiner Nähe bekommen – legal oder nicht. Zu glauben, dass ein Verbot die Popularität von Bitcoin schmälern würde, ist komisch. Es würde nur Bitcoins buchstäbliche Daseinsberechtigung verstärken: Schutz vor den Launen des launischen Staates. Ein Staat, der so offensichtlich von einer Finanzware bedroht wird, würde sich der Welt als paranoid und kontrollsüchtig offenbaren und sein wahres parasitäres Wesen sehr deutlich machen.

Ironischerweise besteht die beste Antwort des Staates auf Bitcoin und Bitcoin-inspiriertes Privatgeld darin, den Forderungen der Techno-Austrianer nachzukommen und sich selbst zu reformieren. Das würde bedeuten, die Entwertung der Währung zu beenden, das ungleichheitsfördernde Regime des lockeren Geldes zu beenden, die Einmischung in die Wirtschaftszyklen zu beenden (was diese nur noch verschlimmert), die anmassenden Versuche zu beenden, einen Preis für den Zeitwert des Geldes festzulegen, und die Verwendung von Finanzinstitutionen als Kriegswaffen zu beenden.

Dass sich daran in naher Zukunft etwas ändern wird, scheint äusserst unwahrscheinlich. Die neokeynesianische Theorie du jour ist eine herrlich akzeleratorische Gräueltat namens „Moderne Geldtheorie“, der zufolge der Staat angeblich unbegrenzte Mengen jedes zum Verkauf stehenden Gutes in seiner eigenen Währung kaufen kann, ungeachtet der Konsequenzen. Wir leben in einer Zeit, in der sozialistische, an der Grenze zum Vollkollektivismus stehende Politiker von ihren immer unterwürfigeren Wählern hochgejubelt und umworben werden. Bernie; Elizabeth Warren; Ocasio Cortez; Jeremy Corbyn. In den Entwicklungsländern hat der Kirchnerismus in Argentinien wieder die Kontrolle übernommen und alle Finanzwerte in Richtung 0 geschickt, da der Kollektivismus sich wieder durchsetzt. In Argentiniens typischerweise marktfreundlicherem Nachbarland Chile bestimmen nun zwei unverhohlen kommunistische Gesetzgeber die Tagesordnung. Venezuela – nun ja, Venezuela. Im Vereinigten Königreich hat die Labour-Partei eine erschreckend konfiskatorische Politik verfolgt und befürwortet illiberale Massnahmen wie den massenhaften Zwangsabzug. Und die Hauptstadt des freien Marktes, Hongkong, wird von ihrem mörderischen und autokratischen Besatzer buchstäblich angegriffen.

Es genügt zu sagen, dass freie Märkte und starke Eigentumsrechte – die Eckpfeiler funktionierender kapitalistischer Volkswirtschaften – weltweit unter Beschuss geraten sind. Es ist unwahrscheinlich, dass sich dies ändern wird. Die globale Unterschicht, die zunehmend verzweifelt ist, sehnt sich nach Interventionen und wird grobe Verarmung tolerieren, wenn dies eine Verringerung der Ungleichheit bedeutet.

Und unsere Geldinstitute haben jeden Anschein von Vernunft aufgegeben. Unsere heutige Zeit beschert uns das unterhaltsame, wenn auch erschütternde Schauspiel des Präsidenten der Vereinigten Staaten, der sich offen mit dem Chef der Federal Reserve über den Preis des Geldes streitet. Der Einsatz: ein wenig mehr Saft aus unserer vollständig finanzialisierten Wirtschaft herauszuquetschen, um die Wiederwahl zu schaffen. Das war alles, was es brauchte, um die angeblich unpolitische Federal Reserve zu erobern. In einem atemberaubenden Akt der Büroklammer-Maximierung geben Hedgefonds jetzt Millionen von Dollar für maschinelle Lernalgorithmen aus, die aus dem Augenbrauenzucken unserer monetären Hohepriester beim Lesen der Hühnerinnereien die Zinssätze vorhersagen. Gut angelegtes Geld.

Zu deiner Verfügung: die immer verfügbare Finanzmaschine

Negative Zinssätze sind heute bei praktisch allen Zentralbanken der Industrieländer gang und gäbe. Der IWF spekuliert offen darüber, wie man immer tiefere Negativzinsen durchsetzen kann, einschließlich der erzwungenen Abwertung von physischem Bargeld. Ungeachtet dessen, ob man glaubt, dass die Sparer ein göttliches Recht auf eine positive Rendite haben, werden sie sicherlich stutzig, wenn man vorschlägt, ihre Ersparnisse zu konfiszieren. Wenn willkürlich negative Zinssätze zulässig sind, um politische Ziele zu erreichen, an welchem Punkt halten die Zentralbanken dann inne und gewähren den Sparern eine Atempause? Da sie sich bereits in einem unkontrollierten Gebiet befinden, scheint es unwahrscheinlich, dass dieser geldpolitische Ansatz, bei dem der Zweck die Mittel heiligt, zu einer Zurückhaltung führt.

Die Sparer werden bei einem Minus von 1 % vielleicht nicht in Panik geraten, weil sie der Meinung sind, dass die Bank doch eine nützliche Dienstleistung erbringt. Bei -3 % werden sie vielleicht murren und sich fragen, ob ihre monetären Oberherren wirklich alles im Griff haben. Bei -5 % stürzen sie sich in Gold und fragen sich, was es mit dem Bitcoin auf sich hat.

Da viele Menschen die Stärke des Systems nicht zu schätzen wissen, lassen Sie uns das erste Jahrzehnt von Bitcoin zusammenfassen:

  • Insgesamt wurden 1 Milliarde Dollar an Transaktionsgebühren gezahlt.
  • Die Miner haben insgesamt 14 Milliarden Dollar für ihre Dienste bei der Sicherung des Netzes kassiert.
  • Die durchschnittliche Kostenbasis aller Bitcoin-Inhaber beträgt etwa 100 Milliarden Dollar
  • Der Marktwert aller im Umlauf befindlichen Bitcoins beträgt etwa 190 Milliarden Dollar.
  • Das Netzwerk hat Transaktionen im Wert von rund 2 Billionen Dollar abgewickelt
  • Das Bitcoin-Netzwerk produziert jetzt 80 Exahashes pro Sekunde (das sind 8 * 10¹⁹ Hashes). Diese Hashes kosten etwa 19,8 Millionen Dollar pro Tag an hochspezialisierter Ausrüstung

Sie mögen über Bitcoin spotten, das spielt keine Rolle. Bitcoin wird für Sie da sein, wenn Sie ihn brauchen. Vielleicht brauchen Sie ihn nicht jetzt, vielleicht brauchen Sie ihn nie. Aber während wir in eine immer despotischere, autoritärere und chaotischere Welt eintauchen, wirst du vielleicht eines Tages die Gewissheit haben, dass das weltweit grösste Sicherungssystem der Geschichte geduldig auf dich wartet.

Bis dahin wird es weitergehen.

Quelle:

Carter, N. (2021, December 11). A most peaceful revolution – Nic Carter – Medium. Medium. https://medium.com/@nic__carter/a-most-peaceful-revolution-8b63b64c203e

Über Nic Carter

Nic Carter ist ein bekannter Unternehmer, Investor und Autor im Bereich der Kryptowährungen und Blockchain-Technologie. Er ist Mitbegründer von Coin Metrics, einer führenden Datenplattform für Krypto-Assets, und General Partner bei Castle Island Ventures, einem Venture-Capital-Unternehmen, das sich auf Blockchain-Investitionen spezialisiert hat. Nic ist für seine detaillierten Analysen und tiefgehenden Einblicke in die Krypto-Industrie bekannt und hat zahlreiche Artikel und Essays verfasst, die auf verschiedenen Plattformen veröffentlicht wurden. Seine Arbeit zielt darauf ab, die Transparenz und das Verständnis der Krypto-Ökonomie zu verbessern. Weitere Informationen findest du hier.

Beitrag Teilen
Auf Whatsapp teilen
Auf Telegram teilen
Per Email teilen
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Linkedin teilen
Auf Xing teilen
Auf Reddit teilen
ADVERTISEMENT

Weitere News

Bitcoin is Time
Der Original-Artikel “Bitcoin is Time” von Gigi, ist am 14. Januar 2021 erschienen. Dieser Artikel ist gleichzeitig ein Kapitel aus seinem entstehenden Buch 21 Ways. „Eine leuchtende Uhr am Firmament sich erstrec…
Bitcoin kann nicht verboten werden
Der Original-Artikel “Bitcoin Cannot be Banned” von Parker Lewis, ist am 08. November 2019 erschienen. Dies ist der 11. Teil der Serie Gradually, Then Suddenly von Unchained Capital. Die Vorstellung, dass Bitcoin …
Bitcoins Potential
Die Welt der Kryptowährungen erlebt unaufhörlich ihre Höhen und Tiefen, doch der Aufstieg von Bitcoin bleibt unbestreitbar bemerkenswert. Inzwischen hat sich Bitcoin nicht nur als unverzichtbares Asset, sondern auch als …

Abonniere unseren Newsletter und bleibe stets up to date über die aktuellsten Ereignisse aus den Bereichen Blockchain, Dezentralisierung, Digital Assets, Entrepreneurship und Investment.