24. Juli 2024
Artikel speichern
Artikel Suchen
Newsletter abonnieren
ADVERTISEMENT
Beitrag Teilen
Auf Telegram teilen
Auf Whatsapp teilen
Per Email teilen
Auf Linkedin teilen
Auf Xing teilen
Auf Twitter teilen
Auf Facebook teilen

Bitcoin ist nicht für Kriminelle

Bitcoin is not for criminals_Crypto-Valley-News

Der Original-Artikel “Bitcoin is Not for Criminals” von Parker Lewis, ist am 29. November 2019 erschienen in der Serie Gradually, Then Suddenly auf dem Blog von Unchained Capital.

Wenn du jemals gehört hast (oder zufällig glaubst), dass Bitcoin hauptsächlich von Kriminellen verwendet wird, halte inne und nimm dir eine kurze Stichprobe deiner Freunde und Familienmitglieder, von denen du vermutest, dass sie Bitcoin besitzen, und frage dich dann, wie viele von deinen bekannten Kriminelle sind. Es gab tatsächlich weithin bekannt gewordene Fälle, in denen Kriminelle Bitcoin verwendet haben, und da Skeptiker nicht anders erklären können, warum jemand anderes Bitcoin verwenden sollte, wird die Verwendung für illegale Zwecke zur Standardannahme. Sie beruht im Allgemeinen auf der Ansicht, dass Bitcoin dem Dollar unterlegen ist, entweder weil man glaubt, er sei zu volatil oder zu langsam, oder weil er für alltägliche Transaktionen nicht weithin akzeptiert wird; mit einem fehlerhaften Denkrahmen wird die logische Erklärung dann, dass aus praktischer Sicht jemand Bitcoin nur zur Erleichterung einer illegalen Aktivität verwenden würde, im Allgemeinen als Mittel zur Umgehung der Strafverfolgung. Ihr Lieblingssenator oder Finanzminister mag das gelegentlich behaupten, aber zum Glück ist bitcoin nicht für Kriminelle, sondern für jedermann.

„Der eindeutige Zweck von Bitcoin für den Handel mit illegalen Waren und Dienstleistungen oder für spekulative Glücksspiele macht mich misstrauisch gegenüber seiner Verwendung.“

– Brief an die Regulierungsbehörden von Senator Joe Manchin (Februar 2014)

Wenn bitcoin hauptsächlich für illegale Zwecke verwendet würde, wäre es logischer, dass bitcoin hauptsächlich von Kriminellen verwendet wird. Da dies nicht der Fall ist, sind die typischen Folgeargumente, dass Bitcoin verboten werden sollte, um solche Aktivitäten zu verhindern, ebenfalls nicht stichhaltig.  Die Grundlage dieser Idee basiert auf der falschen Prämisse, dass Bitcoin dem Dollar unterlegen ist, während er in Wirklichkeit jeder Form von Geld, die es bisher gab, überlegen ist, vor allem aufgrund seines festen Angebots (siehe Bitcoin ist nicht „durch nichts“ gedeckt oder Bitcoin is Not a Pyramid Scheme).

Das feste Angebot von Bitcoin bildet die Grundlage für die grundsätzliche Nachfrage nach Bitcoin, unabhängig davon, ob sie mit kriminellen Aktivitäten zusammenhängt oder nicht. Und unabhängig davon, wie viele Verkaufstransaktionen der Bitcoin täglich ermöglicht, wird er jeden Tag als zensurresistente und inflationsresistente Form des Sparens genutzt. Zweifellos wird bitcoin von Drogenhändlern und ruchlosen Gestalten im Dark Web genutzt. Es wäre jedoch irrational zu glauben, dass dies der Hauptzweck von bitcoin ist, oder zu glauben, dass bitcoin deshalb verboten werden sollte. Es ist logisch widersprüchlich, die Ansicht zu vertreten, dass bitcoin hinreichend funktionsfähig ist, um als Währung für Kriminelle in Frage zu kommen, und gleichzeitig zu leugnen, dass eine solche Ansicht lediglich bedeuten würde, dass bitcoin für jedermann funktionsfähig ist.

Doch bevor wir die Drogengeschichte komplett auf den Kopf stellen, sollten wir uns eingestehen, dass sich Kriminelle auf eine ganze Reihe gängiger Zugangswege verlassen und nicht nur auf Bitcoin. Straßen, das Internet, die Post, Flughäfen, das Bankensystem, usw.? Ja, sie alle werden von Kriminellen genutzt und oft zur Erleichterung von Straftaten eingesetzt. Andererseits nutzen Kriminelle all diese Möglichkeiten auch, um keine Verbrechen zu begehen. Und das ist der Punkt, an dem die Logik, dass Bitcoin verboten werden muss, weil es kriminelle Aktivitäten ermöglicht, völlig zusammenbricht. Verbrechen sind Verbrechen.

Es gibt nichts an den Werkzeugen, die zur Erleichterung von Verbrechen verwendet werden, das sie an sich kriminell macht. Die Post zu benutzen, um einen Brief an die Mutter zu schicken, ist kein Verbrechen. Aber die Verwendung der Post für den Versand von Drogen ist Postbetrug. Ebenso ist es völlig in Ordnung, mit dem Dollar Blumen für die Mutter zu kaufen. Aber Drogen mit Dollar (oder Bitcoin) zu kaufen, ist ein Verbrechen. Trotz der kriminellen Nutzung fordert niemand ein Verbot von Straßen, Internet, Post usw. Und es gibt definitiv keine prominenten Verfechter des öffentlichen Interesses, die ein Verbot des Dollars fordern, der zufällig die bevorzugte Finanzierungswährung von Kriminellen überall ist.

Sicherlich wurde die Angst vor kriminellen Aktivitäten dazu benutzt, die Rechte gesetzestreuer Bürger scheinbar überall zu beschneiden, aber zu glauben, dass Bitcoin verboten werden sollte, weil Drogendealer ihn benutzen, wäre nichts anderes als die Forderung nach einem Verbot des Dollars aus demselben Grund. 

Das Thema verfehlt

Eine solche Ansicht wird noch unhaltbarer, wenn man versteht, dass bitcoin eigentlich nicht für Kriminelle ist, aber um das zu verstehen, muss man auch verstehen, dass bitcoin für Kriminelle ist. Es ist ein Paradoxon. Die Idee selbst wird auf den Kopf gestellt, wenn man sie durch die richtige Brille betrachtet. Die Tatsache, dass Kriminelle Bitcoin zur Erleichterung des Handels verwenden können (und verwendet haben), zeigt lediglich, dass Bitcoin zur Erleichterung jeder Form des Handels verwendet werden kann. Die Tatsache, dass ein sehr früher und gut publizierter Anwendungsfall für Bitcoin die Silk-Road-Website betraf, die Transaktionen mit Drogen und anderen illegalen Gütern unter Verwendung von Bitcoin als Zahlungsmittel erleichterte, ändert nichts an der umfassenderen Schlussfolgerung: dass Bitcoin funktioniert. Doch anstatt sich auf diesen Punkt zu konzentrieren, wird in der Bitcoin-Forschung häufig versucht, die kontrafaktische Annahme zu beweisen, dass nur ein kleiner Prozentsatz der Bitcoin-Transaktionen für illegale Zwecke verwendet wird. Ein Beispiel dafür ist eine Schlagzeile aus dem letzten Jahr:

„Eine neue Studie zeigt, dass weniger als 1% der Bitcoin-Transaktionen an Börsen illegal sind.“

 Coincenter, January 2018

Die Substanz mag stimmen, aber diese Gegenargumente führen den Kampf in die falsche Richtung. Wenn die Seidenstrasse etwas bewiesen hat, dann, dass Menschen Bitcoin als Zahlungsmittel für Waren und Dienstleistungen akzeptieren würden. Dabei spielt es keine Rolle, dass die auf der Silk Road-Website verkauften Waren im Allgemeinen illegal waren. Die Silk Road, über die schätzungsweise mehr als eine Million Transaktionen abgewickelt wurden, war eine der frühesten Demonstrationen eines massenhaften realen Anwendungsfalls für Bitcoin.

Ja, Bitcoin wird (und wurde) für Drogengeschäfte verwendet, aber das ist nur ein Anwendungsfall, der dazu beigetragen hat, den allgemeinen Nutzen von Bitcoin zu beweisen, mehr nicht. Und wenn es um den Kauf von Drogen geht, wird der Dollar von den Drogenhändlern nach wie vor bei weitem dem Bitcoin vorgezogen, obwohl sie alle im Allgemeinen über Bitcoin Bescheid wissen und in der Lage sind, ihn zu akzeptieren. Ob nun als Reaktion auf die Silk Road oder aus anderen Gründen, jeder, der zu dem Schluss kommt, dass „Bitcoin für Drogen funktioniert“, sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Die folgenreichere und die Annahmen erschütternde Implikation ist einfach, dass bitcoin funktioniert. Punkt.

Wenn bitcoin für Drogenhändler funktioniert, um den Handel zu erleichtern, könnte es dann nicht auch für jede andere Form des Handels „funktionieren“? Es braucht nicht viel Phantasie, um die Logik weiterzuführen. Wenn Person A Bitcoin für Ware B akzeptieren würde, ist es dann möglich, dass jede Person bereit ist, Bitcoin für jede Ware zu akzeptieren, unabhängig davon, wer oder was es ist? Im Fall der Silk Road haben die Drogenhändler vielleicht nicht ganz verstanden, warum Bitcoin „funktioniert“, aber es funktionierte so gut, dass sie bereit waren, Drogen dafür zu tauschen. Was sie anscheinend verstanden, war, dass es eine ausreichende Marktnachfrage nach Bitcoin gab, um es als Tauschmittel zu nutzen. Und weil er einen elektronischen Mechanismus zur Erleichterung von Transaktionen bot, eröffnete er einen Markt und einen Marktmechanismus, der sonst vielleicht nicht zur Verfügung gestanden hätte. Ob man es mag oder nicht, es war einfach ein Markt, der sich eine neue Technologie zunutze machte.

Trotz der Existenz von Bitcoin haben Drogenhändler nicht auf magische Weise aufgehört, Dollar als ihre bevorzugte Finanzierungswährung zu akzeptieren. Sie haben auch nicht aufgehört, Dollar in das Bankensystem zu waschen. Die Drogenhändler auf der Silk Road nutzten Bitcoin nicht nur, um sich den Strafverfolgungsbehörden zu entziehen, und auch der Drogenhandel in Dollar ist nicht plötzlich verschwunden; sie nutzten Bitcoin, weil er funktionierte und weil er einem Marktbedürfnis entsprach. Wäre der Bitcoin nicht funktionsfähig und würde man nicht erwarten, dass er über einen bestimmten Zeitraum einen bestimmten Wert behält, wäre er auf der Silk Road nicht als Tauschmittel verwendet worden. Drogenhändler sind schließlich nicht im Geldverlierergeschäft tätig. Aber noch wichtiger ist, dass man sich jedes Mal, wenn jemand beklagt, dass Bitcoin von Kriminellen für illegale Zwecke verwendet wird, sei es ein US-Senator oder ein Finanzminister, die Standardfrage stellen sollte: Warum funktioniert Bitcoin überhaupt als Medium, um den Handel zu erleichtern?

Der Lackmustest

Die Fokussierung auf Kriminelle lenkt von der grundlegenderen Frage und Konsequenz ab. Wenn bitcoin für einen Kriminellen funktionieren könnte, könnte es für jeden funktionieren, und damit bitcoin als Währung lebensfähig ist, muss es für jeden funktionieren, einschliesslich Krimineller. Dies ist jedoch keine Förderung krimineller Aktivitäten, die bitcoin als Finanzierungsmechanismus nutzen; es ist lediglich eine Anerkennung der Eigenschaften, die es bitcoin überhaupt erst ermöglichen, zu funktionieren. Betrachten Sie kriminelle Aktivitäten als einen Lackmustest. Wenn bitcoin nicht für Drogenhändler funktioniert, funktioniert es für niemanden. Aber wenn es für Drogendealer funktioniert, kann es für jeden funktionieren. Wenn es möglich wäre, Bitcoin-Transaktionen im Zusammenhang mit bestimmten Aktivitäten oder bestimmten Personen zu zensieren (oder zu verhindern), wäre es möglich, jede Aktivität und jede Person zu zensieren. Und wenn es ein Hauptziel für die Zensur von Aktivitäten oder Personen gäbe, dann wäre es das eines kriminellen Unternehmens. Die Versuche haben bereits begonnen.

„Das Office of Foreign Assets Control (OFAC) des US-Finanzministeriums hat drei chinesische Staatsangehörige und ihre Kryptowährungsadressen mit Sanktionen belegt und behauptet, sie hätten gegen Gesetze zur Geldwäsche und zum Drogenschmuggel verstoßen […] Die Behörde hat auch eine Reihe von Bitcoin-Adressen aufgelistet […], von denen die Behörde behauptet, dass sie den chinesischen Staatsangehörigen gehören.“

Coindesk, August 2019

In diesem Zusammenhang bezieht sich das „Funktionieren“ von bitcoin ausdrücklich auf die Netzwerkprotokollschicht. Ob ein Unternehmen oder eine Einzelperson bereit ist, bitcoin von einer Adresse zu akzeptieren, die vom OFAC sanktioniert wurde, oder ob ein drittes Finanzinstitut ein Konto einfriert, das mit einer solchen Adresse verbunden ist, ist für die langfristige Lebensfähigkeit von bitcoin von geringer Bedeutung. Entscheidend ist, ob das Netzwerk eine von einer sanktionierten Adresse stammende Transaktion oder einen Block, der eine solche Transaktion enthält, validieren würde. Anders ausgedrückt: ob Bitcoin-Miner oder -Knoten eine solche Transaktion ablehnen würden, obwohl sie nach den Konsensregeln des Netzwerks ansonsten gültig wäre. Bitcoin ist als Währung nur lebensfähig, weil es dezentralisiert ist. Aber Dezentralisierung ist kein Selbstzweck. Das Endspiel ist der Widerstand gegen Zensur. Und es ist kein Endspiel, um Kriminelle zu schützen. Es ist ein Endspiel, um das Funktionieren des Währungssystems an der Basis zu schützen.

Widerstand gegen Zensur ist alles oder nichts

Die Zensurresistenz ist die wichtigste Eigenschaft des Netzes, denn sie gewährleistet, dass die Regeln des Netzes weder willkürlich geändert noch uneinheitlich durchgesetzt werden, ohne die das System nicht funktionsfähig wäre. Die wichtigste dieser Regeln ist die endliche Knappheit der Währung selbst. Der Widerstand gegen Zensur verstärkt die Knappheit und die Knappheit verstärkt den Widerstand gegen Zensur. Bitcoin wird mit zunehmender Verbreitung resistenter gegen Zensur, weil das Netzwerk mit der Zeit dezentraler wird.

Mit zunehmender Verbreitung kontrolliert jeder Einzelne (im Durchschnitt) einen immer geringeren Anteil des festen Angebots des Netzwerks, und es ist die Knappheit der Währung, die die Verbreitung in erster Linie vorantreibt. Mit zunehmender Dezentralisierung des Netzwerks wird es für jeden Einzelnen oder jedes Unternehmen immer schwieriger, das Netzwerk zu zensieren. Ob bitcoin jedoch zu einem bestimmten Zeitpunkt ausreichend zensurresistent ist, ist letztlich unbekannt und kann praktisch nicht festgestellt werden. Stattdessen kann die Zensurresistenz nur durch den Test der Zeit und durch jeden gescheiterten Versuch, das Netzwerk zu zensieren, gemessen werden.

Aus praktischer Sicht besteht das Risiko der Zensur hauptsächlich in zwei Formen: Erzwingen von Änderungen an den Konsensregeln des Netzwerks oder Ungültigmachen (oder Verhindern) ansonsten gültiger Transaktionen. Jeder kann auf das Bitcoin-Netzwerk zugreifen, indem er einen Bitcoin-Vollknoten betreibt. Jeder Knoten kann Transaktionen an den Rest des Netzwerks weiterleiten, und jeder Knoten validiert mit jedem Block einen vollständigen Verlauf der Blockchain auf der Grundlage eines gemeinsamen Regelwerks. Auf diese Weise können die über die ganze Welt verteilten Knoten zu einem gemeinsamen Konsens über den gültigen Status des Bitcoin-Eigentums im gesamten Netzwerk kommen, und zwar auf dezentraler Basis und ohne dass jemand einem anderen Teilnehmer vertrauen muss.

Die Konsensregeln von bitcoin sind die gemeinsame Sprache, die alle Peers innerhalb des Netzwerks koordinieren, aber keine einzelne Partei diktiert die Regeln; jeder entscheidet sich freiwillig dafür. Wenn es einer einzelnen Partei oder einer zentralen Behörde möglich wäre, dem Netzwerk eine Änderung aufzuzwingen oder die Aktivitäten innerhalb des Netzwerks so zu beeinflussen, dass eine ansonsten gültige Transaktion ungültig wird, würde dies zeigen, dass das Netzwerk nicht ausreichend dezentralisiert ist, um Zensur zu verhindern.

Aber was ist mit den Kriminellen, und was hat das mit ihnen zu tun? Wenn es möglich wäre, kriminelle Aktivitäten innerhalb des Netzwerks zu zensieren, indem man entweder den Zugang zum Netzwerk sperrt oder verhindert, dass ansonsten gültige Transaktionen bestätigt werden, würde dies zeigen, dass das Netzwerk nicht ausreichend dezentralisiert ist, um Zensurresistenz zu gewährleisten. Das Bitcoin-Netzwerk hat kein Verständnis für Kriminalität oder dafür, wer sie definiert. Es ist amoralisch und unpolitisch. Alles, was bitcoin (bei der Validierung von Transaktionen) versteht, sind seine Konsensregeln; es ist ein geschlossenes System.

Eine bitcoin-Transaktion ist gültig, wenn sie mit den Konsensregeln des Netzwerks übereinstimmt; wäre dies nicht der Fall, wäre alles verloren. Wenn kriminelle Aktivitäten zensiert werden könnten, wäre das der Beweis, dass jede Aktivität zensiert werden könnte. Doch damit ist es noch nicht getan. Wenn jede Aktivität innerhalb des Netzes zensiert werden könnte, wäre auch das Netz als Ganzes zensierbar. Durch den Nachweis, dass eine einzelne Transaktion verhindert oder zensiert werden könnte, würde nachgewiesen, dass auch die Konsensregeln des Netzes gefährdet wären.

Bitcoin kann nicht ein bisschen zensurresistent sein, so wie man nicht ein bisschen schwanger sein kann.

Zensurwiderstand ist ein Alles-oder-Nichts-Vorschlag. Entweder er ist es oder er ist es nicht. Und wenn nicht, dann ist alles in Gefahr, auch der feste Vorrat von 21 Millionen Bitcoins. Diese Zahl und die Verlässlichkeit ihrer Knappheit untermauern jeden anderen wirtschaftlichen Anreiz, der es dem bitcoin-Netzwerk ermöglicht, zu funktionieren und Wert zu akkumulieren, einschließlich des Mechanismus, durch den das Netzwerk zu einem Konsens kommt. Zu akzeptieren, dass das Bitcoin-Netzwerk immer bis zu einem gewissen Grad für illegale Zwecke genutzt werden wird, ist keine libertäre Gesinnung. Vielmehr ist es die Anerkennung der Tatsache, dass bitcoin als Währungssystem nur dann funktionstüchtig und lebensfähig ist, wenn es von allen genutzt werden kann.

Wenn irgendjemand andere an der Nutzung des Netzwerks hindern könnte, sei es eine Einzelperson, eine Organisation oder ein Nationalstaat, wäre bitcoin vom Scheitern bedroht. Zensur innerhalb von bitcoin auf der Protokollebene ist nicht das Äquivalent zu PayPal, das eine Person oder ein Unternehmen aus dem Netz nimmt, noch ist es das Äquivalent zur Bank of America, die ein Girokonto schliesst oder Visa, das eine Transaktion nicht genehmigt.

Bitcoin ist ein Währungsemittent und eine Abrechnungsebene. Jede effektive Form der Zensur würde das System als Ganzes untergraben, weshalb die Aktivität, die am anfälligsten für Zensur ist, einen Lackmustest für den Rest des Netzwerks darstellt. Wenn es nicht möglich wäre, die am stärksten gefährdete Aktivität zu zensieren, würde dies bestätigen, dass Bitcoin in allen Fällen zuverlässig funktioniert.

Bitcoin ist für alle da

Letztendlich stellt Bitcoin einen technologischen Fortschritt im globalen Wettbewerb um Geld dar; er ist der überlegene Nachfolger der bestehenden Fiat-Geldsysteme, auch wenn er heute nicht gut oder weithin verstanden wird. Und als Erweiterung eines Gedankens, der in Bitcoin kann nicht verboten werden erörtert wurde, gibt jeder, der ein Verbot von bitcoin fordert, weil er glaubt, dass es kriminelle Aktivitäten ermöglicht, gleichzeitig zu, dass bitcoin als Währung funktioniert.

Wenn bitcoin also funktioniert, um den Handel mit illegalen Aktivitäten zu erleichtern, und das trotz der Bemühungen einer mächtigen Regulierungsbehörde, dann kann es de facto auch funktionieren, um jede andere Form des Handels zu erleichtern, auch durch gesetzestreue Bürger. Praktisch gesehen und in Anbetracht der Tatsache, dass Bitcoin eine endlich knappe Ressource ist, folgt daraus logischerweise nicht, dass er auf das Dark Web beschränkt sein wird, noch ist er es heute.

Der Wettbewerb um Bitcoin ist global. Mit der Zeit werden diejenigen, die den grössten relativen Wert schaffen, den grössten Anteil an Bitcoin anhäufen. Zu glauben, dass diejenigen, die in illegale Aktivitäten verwickelt sind, einen grösseren Anteil an der zukünftigen Bitcoin-Wirtschaft haben werden als an der heutigen Dollar-Wirtschaft, ist nicht rational. Und die Forderung nach einem Verbot von Bitcoin ist in etwa so, als hätte man Angst vor seinem eigenen Schatten. Es wäre nicht nur nicht durchsetzbar, sondern die Aktivitäten, die durch eine solche Politik verhindert werden sollen, werden heute in weitaus grösserem Ausmaß durch den Dollar ermöglicht. Es wäre so, als würde man das Kind mit dem Bade ausschütten. Wir akzeptieren das Gute mit dem Schlechten und erkennen an, dass wir aufgrund der Natur von Bitcoin nicht die Möglichkeit haben, zu entscheiden. Es gibt immer Kompromisse, und in diesem Fall ist die Tatsache, dass Bitcoin unvermeidlich für illegale Zwecke verwendet werden wird, der Kompromiss, den wir gerne im Austausch für die wirtschaftliche Stabilität akzeptieren, die eine unmanipulierbare globale Währung bieten wird. Wie bei jeder Technologie wird der Wert des Bitcoins denjenigen zugute kommen, die ihn in seiner höchsten und besten Form nutzen – eine Funktion, die nur der Markt bestimmen kann. Der Nettonutzen wird kein Nullsummenspiel sein, und so wie das Internet nicht für Drogendealer und Terroristen ist, ist bitcoin nicht für Kriminelle. Er ist für alle da.

„Es ist wichtiger, daß die Unschuld geschützt wird, als daß die Schuld bestraft wird, denn Schuld und Verbrechen sind so häufig in dieser Welt, daß sie nicht alle bestraft werden können. Wenn aber die Unschuld selbst vor Gericht gestellt und verurteilt wird, vielleicht zum Tode, dann wird der Bürger sagen: ‚Ob ich Gutes oder Böses tue, ist gleichgültig, denn die Unschuld selbst ist kein Schutz‘, und wenn sich ein solcher Gedanke in den Köpfen der Bürger festsetzt, dann wäre das das Ende jeder Sicherheit.“

John Adams

„Regiere weise und so wenig wie möglich“

Sam Houston

Letzter Gedanke (eine Seite aus dem Spielbuch von @martybent klauend): Die Geschichte wird auf Ross Ulbricht, den angeblichen Gründer der Silk Road, weitaus positiver zurückblicken als auf die Zentralbanker überall. Nicht wegen der Drogen, sondern wegen des Bitcoins.

Quelle

Lewis, P. (2019, November 29). Bitcoin is Not for Criminals. Unchained. https://unchained.com/blog/bitcoin-is-not-for-criminals/

Über Unchained Capital

Unchained Capital bietet umfassende Bitcoin-Finanzdienstleistungen, die Sicherheit und Flexibilität kombinieren. Die Firma spezialisiert sich auf Cold Storage mit Multi-Signatur-Vaults, die Benutzer in die volle Kontrolle über ihre Bitcoin-Bestände versetzen. Unchained ermöglicht den direkten Kauf von Bitcoin, bietet kommerzielle Kredite ohne Verkauf der Bestände und unterstützt Bitcoin-IRAs für steuerbegünstigte Altersvorsorge. Ihr Concierge-Onboarding und erstklassiger Support gewährleisten eine reibungslose Nutzung. Das Ziel von Unchained ist es, Bitcoin-Besitzern eine sichere und effiziente Verwaltung ihrer Vermögenswerte zu ermöglichen. Weitere Informationen zu Unchained Capital findest du hier und alle übrigen Artikel bei uns auf dem Portal findest du hier.

Über den Autor: Parker Lewis

Parker Lewis ist ein angesehener Autor und Bitcoin-Enthusiast, bekannt für seine einflussreiche Artikelserie „Gradually, then Suddenly“. Seine tiefgründigen und gut verständlichen Analysen haben ihm eine breite Leserschaft eingebracht, die sowohl Anfänger als auch erfahrene Bitcoin-Investoren umfasst. In seinen Artikeln erklärt Parker die fundamentalen ökonomischen Prinzipien von Bitcoin und argumentiert überzeugend für dessen langfristige Wertsteigerung. Folge Parker Lewis auf X für aktuelle Einblicke und Diskussionen über Bitcoin und die Cryptoindustrie. Alle weiteren Artikel von Parker Lewis auf Crypto Valley News findest du hier.

Beitrag Teilen
Auf Whatsapp teilen
Auf Telegram teilen
Per Email teilen
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Linkedin teilen
Auf Xing teilen
Auf Reddit teilen
ADVERTISEMENT

Weitere News

Enders Game
Erfahre mehr über die Auswirkungen der Geldmengenausweitung und die Reduzierung der quantitativen Lockerung auf die Finanzmärkte. Die Analyse beleuchtet die Rolle der Fed und die Konsequenzen ihrer geldpolitischen Massnahmen auf die wirtschaftliche Stabilität und das Kreditsystem.
Bitcoin ist Zeit
Bitcoin ist mehr als nur digitales Geld. Es ist eine revolutionäre Zeitmessmaschine, die wirtschaftliche Energie speichert und synchronisiert. Durch die Kombination von Kausalität und Unvorhersehbarkeit schafft Bitcoin seine eigene Zeit, die Blockzeit, und bringt Ordnung in die digitale Welt.
Bitcoins Potential
Die Integration von Bitcoin-ETFs zeigt eindrucksvoll, wie stark Bitcoin mittlerweile in die traditionelle Finanzwelt eingedrungen ist. Bitcoin hat sich als unverzichtbares Asset etabliert und ist ein ständiger Brennpunkt globaler Finanzdiskussionen. Schau dir das Video an, um mehr zu erfahren.

Abonniere unseren Newsletter und bleibe stets up to date über die aktuellsten Ereignisse aus den Bereichen Blockchain, Dezentralisierung, Digital Assets, Entrepreneurship und Investment.