Artikel speichern
Meta
Themen
Content-Quelle
Artikel Suchen
Newsletter abonnieren
ADVERTISEMENT
Beitrag Teilen
Auf Telegram teilen
Auf Whatsapp teilen
Per Email teilen
Auf Linkedin teilen
Auf Xing teilen
Auf Twitter teilen
Auf Facebook teilen

51% Attack

Wenn mehr als die Hälfte der Computerleistung oder der Mining-Hash-Rate in einem Netzwerk von einer einzigen Person oder einer Gruppe von Personen betrieben wird, dann liegt höchtswahrscheinlich ein 51%-Angriff vor.

Aufgrund der Funktionsweise der Blockchain ist ein Konsens erforderlich, damit Transaktionen bestätigt oder hinzugefügt werden können. Ein Akteur, der die Mehrheit der Hashing- oder Mining-Power kontrolliert, kann theoretisch die „Mehrheit“ in diesem Konsensmechanismus bilden und die Integrität der Blockchain stören, indem er die Reihenfolge der Transaktionen verändert, die Bestätigung von Transaktionen verhindert oder Doppelausgaben tätigt. Das Risiko eines 51%-Angriffs ist bei Blockchains mit weniger Hashing-Power höher, da es für einen böswilligen Akteur einfacher ist, sich die erforderliche Mehrheits-Rechenleistung zu verschaffen. Je mehr Miner und Ressourcen für das Mining einer Blockchain eingesetzt werden, desto sicherer ist die Blockchain. Das Bitcoin-Netzwerk gilt als die sicherste Blockchain überhaupt, da es die größte Menge an Hashing-Power hat, die es schürft. Somit ist es extrem unwahrscheinlich, dass jemals ein 51% Angriff bei Bitcoin stattfinden wird.

Ein Beispiel für einen 51%-Angriff ereignete sich im Januar 2019 auf der Ethereum Classic-Blockchain des Altcoins.

Meta
Themen
Content-Quelle
Beitrag Teilen
Auf Whatsapp teilen
Auf Telegram teilen
Per Email teilen
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Linkedin teilen
Auf Xing teilen
Auf Reddit teilen
ADVERTISEMENT

Weitere News

Abonniere unseren Newsletter und bleibe stets up to date über die aktuellsten Ereignisse aus den Bereichen Blockchain, Dezentralisierung, Digital Assets, Entrepreneurship und Investment.